Geschichte und Geschichten

Geschichte und Geschichten Toulouse

Die Geschichte von Toulouse zeigt sich in der Architektur mit Ziegelsteingebäuden und Dachziegeln, die für die Städte, Dörfer und Landhäuser in der Region Midi-Pyrénées so charakteristisch sind.

Toulouse Stadt der „capitouls“

Das alte Oppidum der Volcae Tectosages, einer Untergruppe der keltischen Eroberer, lag ursprünglich wahrscheinlich in der Nähe von Vierteile-Toulouse (9 km südlich.). Es wurde in der Folge verlegt und entwickelte sich im Lauf der Zeit zu einem großen urbanen Zentrum, das die Römer zum geistigen Mittelpunkt der Provinz Gallia Narbonensis machten. Im 3.Jh. Fasste das Christentum in der nunmehr drittgrößten Stadt Galliens Fuß. Sie war im 5.Jh. Die Hauptstadt des Tolosanischen Reiches der Westgoten und wurde später fränkisch.

Nach Karl dem Großen wurde Toulouse von Grafen regiert, doch genoss es eine große Autonomie, da es weit von der fränkischen Zentralmacht entfernt lag. Vom 9. bis zum 13.Jh. War Toulouse unter der Dynastie der Grafen Raimund der Sitz des gastfreundlichensten und prachtvollsten Hofes Europas. Konsuln, capitouls genannt, verwalteten die Metropole.

Der Graf zog sie zu Rate, wenn es um die Verteidigung der Stadt oder um die Verhandlungen mit den Feudalherren der Umgebung ging. Nach der Vereinigung der Grafschaft mit der französischen Krondomäne 1271 gab es nur noch zwölf Konsuln. Das 1420 gegründete und 1443 neu eingerichtete Parlament überwacht die Rechtsprechung und die Finanzen.

Die älteste Akademie Europas

Als nach den Albigenserkriegen der Minnesang in Vergessenheit geraten war, begann in Toulouse eine neue künstlerische und literarische Blütezeit.

Im frühen 14.Jh. bemühten sich hier nämlich sieben Notabeln besonders um die Erhaltung der Langue d'Oc. Sie hatten die Idee, die Blumenspiele (jeux floraux) ins Leben zu rufen, einen Dichterwettkampf, bei dem der erste Oreis ein goldenes Tausendschön (amarant), der zweite Preis eine silberne Rose war.

1324 schlossen sich die Herren zum „Collège du Gai-Savoir“ (Kollegium der heiteren Wissenschaft) zusammen, der ältesten literarischen Gesellschaft Europas. 1694 erhob Ludwig XIV. Die Gesellschaft nach dem Muster der Académie Française in den Stand der Académie des Jeux (floraux).

Noch heute erhalten ausgewählte Dichter am 3.Mai jeden Jahres eine Blume aus geschmiedetem Gold. Ronsard und Victor Hugo wurde diese Ehre zuteil, ebenso Nazaire-Françoise Fabre (1755-1794), der seinen Namen in Fabre d'Églantine änderte, Autor des republikanischen Kalenders und des Liebesgedichts Il pleut, il pleut bergère.

Der Boom des Färberwaids

Im 15.Jh. stürzte der Fäberwaidhandel die Toulouser Kaufleute in das Abenteuer des internationalen Güterverkehrs: London und Antwerpen gehörten zu den wichtigsten Absatzmärkten.

Dank der Spekulation konnten es sich Familien wie die Bernuy und die Assézat leisten, wie Fürsten zu leben. So ist es auch kein Wunder, dass zu jener Zeit zahlreiche prachtvolle Stadtpalais, Symbole des Reichtums und der Macht der „Fürsten des Färberwaids“, errichtet wurden. Der italienische Einfluss und insbesondere die neue Blüte des Florentiner Baustils veränderten allmählich auf harmonische Weise das Aussehen der florierenden Stadt, die bis dahin noch weitgehend vom Mittelalter geprägt war.

Ab 1560 hielt jedoch bereits der Indigo seinen Einzug in Europa, und es begannen die dunklen Stunden der Religionskriege. Das lukrative Geschäft brach in der Folge zusammen.

Ein Kopf muss fallen

Eine Episode vom Aufstand des Adels gegen Richelieu fand in Toulouse ein tragisches Ende. Henri de Montmorency, der Gouverneur des Languedoc, gehörte der größten Familie Frankreichs an. Er galt als außerordentlich mutig, überaus großzügig, sah blendend aus und erfreute daher sich rasch in seiner Wahlheimat, dem Languedoc, großer Beliebtheit.

Von Gaston von Orléans, dem Bruder Ludwigs XIII., angestachelt, ergriff er im Jahr 1632 die Waffen gegen den Kardinal. Die beiden Verbündeten konnten jedoch in Castelnaudry besiegt werden. Henri de Montmorency wehrte sich heldenhaft und wurde schließlich, mehrfach verwundet, gefangen genommen. Das Parlament von Toulouse verurteilte ihn zum Tode.

Niemand konnte sich vorstellen, dass eine derart hochgestellte Persönlichkeit tatsächlich hingerichtet würde. Doch wies der zusammen mit dem Kardinal Richelieu persönlich nach Toulouse gereiste König die flehentlichen Bitten der Familie, des Hofes und des Volkes zurück. „Ich wäre kein König, hätte ich die gleichen Gefühle wie eine Privatperson“, antwortete er.

Die einzige dem Verurteilten erwiesene Gnade war, ihn im Capitole statt auf dem öffentlichen Platz enthaupten zu lassen. Das Schafott wurde im Innenhof am Fuß der Statue Heinrichs IV. Aufgestellt. Der Herzog starb im Alter von 37 Jahren mit der Würde eines großen Herrn. Das vor dem Capitole versammelte Volk schwor dem Kardinal lautstark Rache, als der Henker mit dem blutigen Kopf an einem der Fenster erschien.

Für Gourmets

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Flugzeugabsturz in Südfrankreich
Der in den südfranzösischen Alpen abgestürzte Airbus A320 mit der Flugnummer Flug 4U 9525 war auf dem Weg vom Aeropuerto de Barcelona in Katalonien nach Düsseldorf, wie die zuständige Flugsicherung mitteilte.
Wanderung: Pilze und Wild Food
Am 21. 09.2013 sind Naturfreunde, Wanderer und Hobbköche zu einem Genuss-Spaziergang der besonderen Art eingeladen. Als Naturwanderung zum Thema "Pilze und Wild Food" (Cueillette de champignons et cuisine sauvage) in Saint-Anthème haben Südfrankreich-Urlauber eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Region Auvergne im Herbst, und die typisch-herbstlichen Düfte und Aromen der Waldfrüchte und Pilze kennenzulernen.
Grosses Sommerfest in Labarrère (Südwest-Frankreich)
Volksfeste in Südfrankreich haben ihren ganz eigenen Charme, und das Große Volksfest am 24., 25. und 26. August 2013 in Labarrère gehört zu den Sommerevents des Jahres für Frankreich-Fans und Feinschmecker.