Rundfahrt Armagnac

Touren, Routen, Ausflüge Südfrankreich:Rundfahrt durch das Weinbaugebiet des Armagnac

Für die 50 km lange Rundfahrt durch das Weinbaugebiet des Armagnac südlich von Condom rechnet man einen halben Tag ein und verlässt Condom nach Südwesten auf der D 931.

Diese Rundfahrt ist besonders im Herbst empfehlenswert, wenn das Weinlaub im Gers goldbraun gefärbt ist. Diese Beschreibung gibt lediglich einen Überblick über das Weinbaugebiet des Armagnac und erwähnt einige Weingüter, wo man Wein probieren und kaufen kann.

Mouchan

Das Dorf besitzt ein hübsche kleine romanische Kirchen, deren ältester Teil (der Unterbau des heutigen Turms) auf das 10.Jh. Zurückgeht.

Es gibt einige bemerkenswerte Architekturelemente: außen das Chorhaupt mit seinen drei Maueröffnungen, die von kleinen Säulen gerahmt sind, über denen ein Gesims mit skulptierten Konsolen verläuft, und das zugemauerte Nordportal mit seiner schachbrettartig gestalteten oberen Wölbung; im Inneren das alte Spitzbogengewölbe in der Vierung sowie das Rollenfries und das Knaufgesims, die teilweise die Wände umlaufen. Im Chor, der von einem Halbkuppelgewölbe überspannt wird, sind die Bögen mit ihren meist glatten Blattkapitellen sehenswert; einige tragen auch Figurenschmuck.

Öffnungszeiten der Kirche
Mitte Mai-Mitte September Mi-Sa 10-12 und 15-19 Uhr, sonst auf Anfrage beim Office du Tourisme

Auf der D 208 gelangt man zum Château de Cassaigne

Château de Cassaigne

Der Bau geht auf das 14.Jh. zurück. Er war zeitweise Landsitz der Bischöfe von Condom und wurde im Lauf der Jahrhunderte mehrfach umgestaltet. Die heutige Fassade zeigt harmonische klassizistische Linien aus dem 18. Jh.

Nach der Besichtigung der Weinlager, in denen der Armagnac in Eichenfässern reift, kann der Besucher eine Diaschau über die Geschichte des Weingutes, die Arbeit im Weinberg und die Entstehung diese besonderen Weinbrands verfolgen. Die Küche aus dem 16.Jh., die mit einer seltenen, flachen Ziegelsteinkuppel überwölbt ist, wie man sie bei Backofen findet, beherbergt eine Sammlung von Zinn- und Kupfergeschirr sowie Fayencen und massive Möbel. Von der nördlichen Außentreppe genießt man einen schönen Blick auf das Weinbaugebiet. Die Besichtigung endet mit einer Weinprobe.

Öffnungszeiten Schloss Cassaigne:
Juli-August 9-12 und 14-19 Uhr, sonst tgl. 9-12 und 14-18 Uhr, außer So-morgen und Dienstag, Eintritt frei

Auf der D 229 in Richtung Lagardère fahren, nach 4,5 km rechts abbiegen

Château du Busca-Maniban

Das Château du Busca-Maniban wird auf einem Hügel sichtbar, der die Täler der Baïse und der Ousse überragt. Von dem zweistöckigen Hauptgebäuden erstreckt sich ein ausgedehnter Ehrenhof. Die Vorhalle (mit zwei bemerkenswerten Eichenschränken aus der Schule von Morlaàs) überrascht durch ihre Größe und Erhabenheit:

Eine monumentale Treppe führt zu einer von Säulen getragenen Galerie hinauf; die Säulen sind teilweise aus Stein, teilweise aus bemaltem Holz und mit dorischen Kapitellen geschmückt. Im ersten Stock enthält der so genannte Italienische Saal eine Reihe schöner Möbelstücke. Im Erdgeschoss entdeckt man zeit alte eingerichtete Küchen und eine Kapelle aus dem 15.Jh., die mit italienischer Malerei aus dem 17.Jh. verziert ist. Von der Terrasse aus hat man bei klarer Sicht einen weiten Blick bis zu den Pyrenäen.

Öffnungszeiten Schloss:
Führungen (¾ Stunde) April-Oktober tgl. 14-18 Uhr, außer Sonntag (eine Stunde vor Schließung letzter Einlass)

Nach Cassaigne zurückkehren

Die Straße führt hinunter ins Tal und eröffnet schöne Blicke auf die weinbewachsenen Hänge und die darüber liegende Burgruine von Mancencôme. In Cassaigne rechts auf die D 142 abbiegen.

Abbaye de Flaran

Die Abtei von Flaran wurde von Mönchen aus Escaladieu im Zuge der Verbreitung des Zisterzienserordens in der Gascogne gegründet. Die Ausgestaltung der Gebäude, die zur innerer Sammlung und Meditation anregen sollte, wirkt trotz ihrer kargen Schlichtheit erhaben und großartig.

Dank der Freigiebigkeit der Herrscher dieser Region kam die 1151 gegründete Abtei bald zu Reichtum und stand dann abwechselnd unter englischer und französischer Herrschaft. Wie viele andere hat auch die Abtei von Flaran stark unter den Religionskriegen und der Französischen Revolution gelitten. Der schwerste Schlag traf sie allerdings 1970, als sie fast völlig niederbrannte. Vom Département Gers aufgekauft und instand gesetzt, beherbergt sie heute das Centre Culturel Départemental (Kulturzentrum des Départements), das das ganz Jahr über Ausstellungen, Konzerte und Kolloquien veranstaltet.

Valence-sur-Baïse

Der Ort liegt am Zusammenfluss von Baïse und Auzoue und ist eine ehemalige Bastide, die durch den Schlichtungsvertrag (1274) zwischen dem Abt von Flaran und dem Grafen Géraud V. von Armagnac entstanden war. Der Ort liegt beiderseits einer Hauptachse und hat einen rechteckigen Grundriss. An dem überdachten Platz steht eine Kirche aus dem 14.Jh., die im 19.Jh. umgestaltet wurde.

Valence auf der D 930 nach Norden verlassen, dann rechts auf die D 232 einbiegen und schließlich über eine kleine Straße links zur Ruine des Château de Tauzia fahren.

Château de Tauzia

Die Ruine dieses Gebäudes liegt mitten in einer grasbewachsenen Ebene. Um das Jahr 1300 war der Bau eine bescheidene Festung mit zwei Ecktürmen. Die Kreuzfenster stammen aus dem 16.Jh. Über Maignaut-Tauzia wieder auf die D 142, dann links auf die D 42 nach St-Puy abbiegen.

Château Monluc

Das Schloss von St-Puy ist eine mittelalterliche Festung, die lange ein Streitobjekt der Könige von Frankreich und England war. Der illustre Schlossherr war einst Blaise de Monluc, französischer Feldmarschall und Schriftsteller.

Das Château Monluc ist die Wiege des Pousse rapière. Die Gewölbekeller bieten den passenden Rahmen für die Erläuterungen zur Herstellung des kostbaren Likörs. Weiterhin besichtigt man den ehemaligen Speisesaal mit Fußbodenheizung nach römischem Vorbild, die alten Keltern, historische Maschinen aus den Lagern zur Dosierung und zum Verkorken und eine Ausstellung über Blaise de Monluc und das Weinbaugebiet.

Öffnungszeiten Schloss:
Juni-September Führungen (eine Stunde) tgl. 10-12 und 15-19 Uhr, Oktober-März Di-Sa 10-12 und 15-19 Uhr, So 15-19 Uhr

Auf der D 654 in Richtung Condom fahren, dann rechts auf der D 232 nach St-Orens.

St-Orens-Pouy-Petit

Durch das Tor in der Befestigungsmauer gelangt man an den Rand der Anhöhe, auf der sich die Burg mit ihren Kreuzstockfenstern erhebt. Auf der D 654 Richtung Condom bis Béraut fahren.

Musée d'Art naïf in Béraut

Im Château d'Ensoulès kann man eine umfangreiche Sammlung naiver Malerei von Künstlern aus aller Welt in Augenschein nehmen: Die Exponate stammen aus Frankreich, Polen, Brasilien, Kuba, Kanada, Italien, Deutschland und Spanien.

Öffnungszeiten Museum: Mai-Oktober Mi-so 10-19 Uhr

Weiter auf der D 654 zurück nach Condom. Urlauber in Südfrankreich, die ein Ferienhaus Gers gebucht haben, sollten diese schöne Rundfahrt durch das Weinbaugebiet des Armagnac nicht versäumen.

Mehr zu Armagnac...

Für Feriengäste

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Flugzeugabsturz in Südfrankreich
Der in den südfranzösischen Alpen abgestürzte Airbus A320 mit der Flugnummer Flug 4U 9525 war auf dem Weg vom Aeropuerto de Barcelona in Katalonien nach Düsseldorf, wie die zuständige Flugsicherung mitteilte.
Wanderung: Pilze und Wild Food
Am 21. 09.2013 sind Naturfreunde, Wanderer und Hobbköche zu einem Genuss-Spaziergang der besonderen Art eingeladen. Als Naturwanderung zum Thema "Pilze und Wild Food" (Cueillette de champignons et cuisine sauvage) in Saint-Anthème haben Südfrankreich-Urlauber eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Region Auvergne im Herbst, und die typisch-herbstlichen Düfte und Aromen der Waldfrüchte und Pilze kennenzulernen.
Grosses Sommerfest in Labarrère (Südwest-Frankreich)
Volksfeste in Südfrankreich haben ihren ganz eigenen Charme, und das Große Volksfest am 24., 25. und 26. August 2013 in Labarrère gehört zu den Sommerevents des Jahres für Frankreich-Fans und Feinschmecker.