Regionaler Naturpark Vercors Regionaler Naturpark Vercors: Unberührt stolz und frei sind die Gämsen im Naturschutzgebiet Vercors

Regionaler Naturpark Vercors

Regionaler Naturpark Vercors oder auch „Parc naturel régional du Vercors“ ist die Bezeichnung für einen regionalen Naturpark in der Region Rhône-Alpes in Südfrankreich. Der Regional-Naturpark Vercors wurde im Jahr 1970 vom Departement Rhône-Alpes als einer von 45 Naturparks in Frankreich eingerichtet. Als Naturpark der Provence zählt der Park von Vercors auch zu den regionalen Naturparks in Südfrankreich. Das Vercors selbst ist eine Wildnis zwischen Klippen und Hochebenen, typisch für Karstgebirge und dessen Naturschutzgebiet in den „Highlands of Vercors“.

Regionaler Naturpark Vercors – ein Hochgebirgs-Reservat

Das Natur-Reservat des Regionalen Naturpark Vercors ist seit 1985 auf fast 17.000 Hektar Naturraum geschützt und ist damit die größte Naturparkanlage auf dem französischen Festland. Hier schlägt das wahre wilde Herz des Vercors, es gibt kaum Straßen oder feste Häuser. Urlaub im Vercors ist daher Südfrankreich-Urlaub inmitten der Natur. Das Naturschutzgebiet Vercors ist ein durch tiefe Täler begrenzter Gebirgsstock im äußersten Westen der französischen Alpen. Das gebirgige, wildromantisch schroffe Gebiet des Naturparks hat eine Ausdehnung von etwa 30 mal 40 Kilometer. In den Bergen des Vercor locken mehrere Zweitausender zum Klettern und Bergsteigen in Südfrankreich mit Gipfelhöhen bis zu 2350 Metern. Da der Vercor-Park an allen Seiten schroff ansteigt, konnte er erst im 20. Jahrhundert für Strassenverkehr und mobilen Tourismus sowie für Versorgungsfahrzeuge zugänglich gemacht werden. Aufgrund der eingeschränkten Nutzbarkeit der Verkehrsverbindungen, die aus teilweise in den Fels gesprengten Galerien bestehen, sollte der Vercor eher mit dem Rad oder Mountainbike erkundet werden.
Der Naturpark im Vercors, das mit 170 Quadratkilometern größte Naturschutzgebiet Frankreichs, erfüllt mehrere Aufgaben gleichzeitig. Die Hauptaufgabe des Reservats ist der Schutz der biologischen Vielfalt. Dies ist unter anderem durch die ständige Anwesenheit eines Teams von Park-Aufsehern zur Überwachung der Flora und Fauna zu jeder Jahreszeit gewährleistet. Die Naturpark-Mitarbeiter spielen auch bei der Unterrichts-und Erziehungsarbeit in den Park-Einrichtungen eine Rolle, bieten Park-Informationen für Besucher und erläutern die Ziele der Regelungen des Reservats und seiner Naturräume. Wanderer können im Vercor-Naturpark zu Fuss ein Gebiet erkunden, wo die Einrichtungen lediglich aus einigen unbewachte Hütten und sparsam markierten Wanderwegen bestehen, um den ursprünglichen, um den Charakter ursprünglicher Wildnis beizubehalten.

Regionaler Naturpark Vercors – Zahlen und Fakten

Gründungdjahr des Parks: 1970
Lage des Parks: Südostfrankreich, Département Isère und Département Drôme (Region Rhône-Alpes im Großraum Dauphiné) zwischen den Städten Grenoble und Die. Parkgrenzen sind Täler und darin fliessende Flüsse in Südfrankreich wie Rhone, Isère, Drac und Drôme. Östlich vom Park Vercor liegt das Tal Trièves und die Gebirgsstadt La Mure. Nächste größere Stadt Richtung Westen ist Valence, nahe am Zusammenfluss von Isère und Rhone. Hier kann man auch nach Unterkunft in Valence suchen.
Fläche des Naturparks insgesamt: 17.000 Hektar inkl. eines Hochland-Reservats von fast 2000 Hektar Fläche

Produkte aus dem Park: Rindfleisch, Bauernkäse, Forellen und Lachse, Duftende Pflanzen und Wildkräuter, Lammfleisch

Meereshöhe des Parks: Auf 1050 m und 2341 m (der höchste Punkt im Grand Veymont) prägen extreme Wetterlagen und gegensätzliche klimatische Einflüsse Landschaft und Tierwelt im Naturpark Vercors. Zum Teil schon früh für Weidewirtschaft genutzt, ist der Park Vercors heute geprägt durch den Wechsel von Wiesen und Wäldern und bildet zugleich den größten zusammenhängenden Wald aus Pinien im Kalkstein der Voralpen sowie eine reiche Flora von rund 738 Arten. Das Tierleben ist reich, aber unaufdringlich. Im Naturpark Vercor leben Murmeltiere, Birkhahn, Steinadler, Gämsen sowie seltene Arten wie Schneehuhn, Schneehase, Wolf, Sperlingskauz oder der Rauhfußkauz. Einige Arten wie Steinbock, Gänsegeier, der Bartgeier oder Murmeltier wurden in den letzten Jahren im Vercor wieder angesiedelt.

Bedeutende Berge im Regionalen Naturpark Vercors von Norden nach Süden sind der Berg Moucherotte (1901 m), Roc Cornafion (2049 m), Arêtes du Gerbier (2109 m), Grande Moucherolle (2284 m), Petite Moucherolle (2156 m), Tête des Chaudières (2029 m), Rochers de la Balme (2063 m), Sommet de Malaval (2097 m), Grand Veymont (2341 m), Mont Aiguille, (2086 m) und der Pié Ferré (2041 m).

Regionaler Naturpark Vercors - Eine ununterbrochene Feldstudie

Das landschaft im Vercor hat eine besondere geographische Lage und eine reiche Artenvielfalt, dient diesem Bereich eine eigentliche Zweck der wissenschaftlichen Labor, in denen viele Operationen durchgeführt werden. Einige Arten von Tieren und Pflanzen werden sorgfältig überwacht, mit regelmäßigen inventarisiert und untersucht, um ihre Besonderheiten zu entdecken, den Bestand zu schützen, zu verwalten und zu studieren. Weitere Forschungen betrachten die prähistorischen, historischen oder geologischen Besonderheiten im Vercors. Kürzlich wurden zwei Beobachtungs-Langzeitstudien im regionalen Naturschutzpark Vercors begonnen, um auf der einen Seite die touristischen und zweitens die Auswirkungen möglicher Klimaänderungen auf die Tierwelt besser und genauer zu kennen.
Offen für alle und jeden, muss dieser einmalige Naturraum im Gebirge von Südfrankreich ein Raum der Freiheit bleiben, wo Touristen den Lauf der Natur respektieren, Fachleute ihn schützen und der Vercor und seine tierischen Bewohner unter den wachsamen Augen eines jeden Besuchers sich frei und natürlich entwickeln können. Der Aufenthalt und das Übernachten im Park erfordern wegen der bewusst minimierten touristischen Infrastruktur im Vercor-Gebiet gute Vorbereitung und einwandfreie Ausrüstung! Die Verwendung von genauen Wanderkarten ist von wesentlicher Bedeutung. Natürliche Bedingungen von Landschaft (Karstreliefs mit steilen Wänden und schmalen Graten), abrupte Wetteränderungen) können schnell gefährlich werden. Wasser wetterfeste Kleidung sowie festes Schuhwerk sind obligatorisch. Bitte kontaktieren Sie die gut ausgebildeten und qualifizierten Bergführer im regionalen Naturpark Vercor, wenn Sie Wanderungen, Fahrten Klettertouren oder Übernachtungen sowie Mehrtages-Aufenthalte im Vercors planen.

Noch ein Hinweis: Starts und Flüge unter 300 m Höhe sind für Hängegleiter, Paragleiter, Segelflugzeuge und andere Flugzeuge streng verboten. Die Anwesenheit von Hunden, das Sammeln von Pflanzen, Tieren oder anderen Gegenständen wie Steine oä, jede Art von Feuer und das Ablagern von Abfällen ist im Naturpark Vercor ebenfalls strikt verboten. Biwaks für Übernachtungen im Naturpark sind ab 17h bis 9 Uhr erlaubt.

Foto: VoyageMedia / Südfrankreich-Netz.de

Für Gourmets

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Flugzeugabsturz in Südfrankreich
Der in den südfranzösischen Alpen abgestürzte Airbus A320 mit der Flugnummer Flug 4U 9525 war auf dem Weg vom Aeropuerto de Barcelona in Katalonien nach Düsseldorf, wie die zuständige Flugsicherung mitteilte.
Wanderung: Pilze und Wild Food
Am 21. 09.2013 sind Naturfreunde, Wanderer und Hobbköche zu einem Genuss-Spaziergang der besonderen Art eingeladen. Als Naturwanderung zum Thema "Pilze und Wild Food" (Cueillette de champignons et cuisine sauvage) in Saint-Anthème haben Südfrankreich-Urlauber eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Region Auvergne im Herbst, und die typisch-herbstlichen Düfte und Aromen der Waldfrüchte und Pilze kennenzulernen.
Grosses Sommerfest in Labarrère (Südwest-Frankreich)
Volksfeste in Südfrankreich haben ihren ganz eigenen Charme, und das Große Volksfest am 24., 25. und 26. August 2013 in Labarrère gehört zu den Sommerevents des Jahres für Frankreich-Fans und Feinschmecker.