Montagne Noire

Montagne Noire Südfrankreich Wasser ist in den Montagne Noire in Südfrankreich überall zu finden

Montagne Noire Südfrankreich

Montagne Noire (dt. „Schwarzes Gebirge“) ist ein südlicher Ausläufer des französischen Zentralmassivs in Südfrankreich.

Der Berg „Pic de Nore“ mit seinen Verzierungen (Sendeanlagen) ist der höchste Berg der Montagne Noire.

Der südfranzösische Gebirgszug der Montagne Noire ist nur von wenigen Strassen durchzogen und selbst für französische Verhältnisse (etwa 50 Einwohner je qkm) dünn besiedelt.

Mit der Bezeichnung Montagne Noire ist üblicherweise ein in Ost-West-Richtung etwa 35 km langes und in Nord-Süd-Richtung etwa 25 km breites Bergmassiv gemeint, dessen grösster Teil in der südfranzösischen Region Languedoc-Roussillion und ein weiterer in der Region Midi-Pyrenees liegt.

Rund um den Pic de Nore (1210 m) erstreckt sich das teils dicht bewachsene Gebiet zwischen Mazamet im Norden und Carcassonne im Süden sowie dem Weingebiet des Minervois an seiner südlichen Flanke. Hier findet sich die alte und sehr schöne Stadt Minerve, im 12. und 13. Jahrhundert wichtiger Sitz der Katharer in Südfrankreich.

Weinbau ist auf der südlichen Seite der Montagne Noire wegen des milden Mittelmeerklimas und mineralhaltiger Böden möglich, während auf der Nordseite des Gebirges deutlich raueres Wetter herrscht.

Auch andere Berg-Regionen Frankreichs tragen die Bezeichnung Montagne Noire, so etwa in der Bretagne und dem Morvan. Im Bereich der südfranzösischen Montagne Noire grenzen die Départements Aude, Hérault und Tarn aneinander.

Im Gegensatz zu den umliegenden Regionen haben die Montagne Noire ergiebige Niederschlagsmengen, was sich an vielen Stellen in sehr dichtm hohen Baumbestand zeigt. In den Karsten der Berglandschaft bildeten sich somit auch zahlreiche Höhlen und Grotten wie Höhle von Grotte von Cabrespine oder die Grotte Grotte de Limousis.

Sehenswerte Wasserkraft lässt sich auch am 90 Meter hohen Wasserfall des "Cascade de Cubserviès" bestaunen.

Alle, die gern draussen in Wald und grüner Natur sind, fühlen sich in der Mittelgebirgsregionn unweit des Mittelmeeres wohl: Wanderer, Radfahrer oder Mountainbiker haben in der sehr abwechslungsreichen Landschaft viele interessante Landschaftseindrücke.

Die Berge mit teils sehr gut geschützten Lagen, die Sonne und die reichlich vorhandenn Quellen bieten Pflanzen und Tieren gute Lebensbedingungen – die Montagne Noir sind neben Orten wie Lastours mit seinen 4 bekannten Burgen schon allein wegen ihrer herrlichen Landschaft ein idealer Ort zum Entspannen in freier Natur.

Foto: VoyageMedia für Südfrankreich-Netz.de

Für Gourmets

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Flugzeugabsturz in Südfrankreich
Der in den südfranzösischen Alpen abgestürzte Airbus A320 mit der Flugnummer Flug 4U 9525 war auf dem Weg vom Aeropuerto de Barcelona in Katalonien nach Düsseldorf, wie die zuständige Flugsicherung mitteilte.
Wanderung: Pilze und Wild Food
Am 21. 09.2013 sind Naturfreunde, Wanderer und Hobbköche zu einem Genuss-Spaziergang der besonderen Art eingeladen. Als Naturwanderung zum Thema "Pilze und Wild Food" (Cueillette de champignons et cuisine sauvage) in Saint-Anthème haben Südfrankreich-Urlauber eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Region Auvergne im Herbst, und die typisch-herbstlichen Düfte und Aromen der Waldfrüchte und Pilze kennenzulernen.
Grosses Sommerfest in Labarrère (Südwest-Frankreich)
Volksfeste in Südfrankreich haben ihren ganz eigenen Charme, und das Große Volksfest am 24., 25. und 26. August 2013 in Labarrère gehört zu den Sommerevents des Jahres für Frankreich-Fans und Feinschmecker.